Neues vom Deggendorfer SC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues vom Deggendorfer SC

      Ich würd sagen, da sie sich jetzt nach Ewigkeiten mal wieder in der Oberliga tummeln, haben sie sich auch einen eigenen Thread verdient :D

      Enrico Kock sagt Deggendorf Fire ab
      (rr) Einen schmerzhaften Abgang muss Deggendorf Fire verkraften.


      Enrico Kock, der im Laufe der Vorbereitung der letzten Saison zu Deggendorf Fire stoß, und eine der großen Stützen in der Mannschaft war, kann aus beruflichen Gründen nicht für Deggendorf Fire spielen.

      "Es sah lange Zeit gut aus, er hatte sogar Gespräche in Deggendorf mit diversen Fahrschulen", so Zessack, "hat aber letzlich in Regensburg eine Festanstellung gefunden und muss somit auf Eishockey in Deggendorf verzichten."

      Seit seinem Wechsel nach Regensburg 1999 ist Kock in Regensburg heimisch geworden und letzte Saison zu Training und Spielen gependelt. In der Oberliga ist das für ihn nicht mehr möglich.

      Kock brachte es in der vergangenen Saison auf 46 Punkte (18 Tore, 28 Assists) in 37 Spielen. Deggendorf Fire bedankt sich bei ihm für die immer guten Leistungen und wünscht ihm viel Glück in seinem weiteren Lebensweg.

      deggendorfer-schlittschuh-club.de
      Straubing Tigers - Die Macht an der Donau
    • Das ist aber sportlich wirklich ein harter Schlag, das müssen die erstmal wegstecken. Kock hätte Deggendorf bestimmt weiter geholfen,genauso wie jeder anderen Oberligamannschaft. Bin gespannt ob und wen sie als Ersatz holen, dürfte momentan nicht so einfach sein.
    • Deggendorf Fire testet vier Spieler

      Der Oberliga-Aufsteiger Deggendorf Fire wird am kommenden Wochenende bei den ersten Vorbereitungsspielen vier Spieler testen, die sich für einen Vertrag beim DSC empfehlen wollen. So kommt in der Defensive Patrick Landstorfer zum Zug. Der junge Verteidiger stammt aus dem Regensburger Nachwuchs. Bei den Eisbären sammelte er auch bereits erste Erfahrungen in der 2.Bundesliga. In der abgelaufenen Spielzeit ging er für den Nachbarrivalen Passau Black Hawks in der Bayernliga aufs Eis.
      Für den Angriff wird Jamie Wright getestet. Der 24-jährige Kanadier war zuletzt schon im Probetraining beim Zweitligisten EHC München, konnte sich dort aber nicht durchsetzen.
      Die gesamte Vorbereitungsphase haben bereits die beiden US-amerikanischen Stürmer Eric Thomassian und Tom Collingham in Deggendorf absolviert. Der 24-jährige Thomassian ging in den letzten Jahren für die Boston University in der NCAA aufs Eis und der 24-jährige Collingham spielte zuletzt in der gleichen Liga für die University of Vermont.

      icehockeypage.de
    • Mit Probespielern in die Testspielphase
      Deggendorf, 23.August 2007

      Am kommenden Wochenende finden die ersten beiden Vorbereitungsspiele von Deggendorf Fire statt. Am Freitag um 19 Uhr tritt man beim tschechischen Drittligisten IHC Pisek an, am Sonntag präsentiert man sich das erste Mal den Fans beim Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der Red Bulls Salzburg. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.

      Mit dabei sind Verteidiger Patrick Landstorfer sowie die drei ausländischen Probespieler. Dabei handelt es sich zum einen um Jamie Wright, der bereits beim EHC München ein Probetraining absolviert hat, dort aber keine Chance erhalten hat. Zum anderen sind Tom Collingham und Eric Thomassian, die bereits die komplette Vorbereitung in Deggendorf absolvieren.

      Fehlen wird in jedem Fall John Sicinski, der noch in Kanada weilt und erst in der nächsten Woche wieder zur Mannschaft stoßen wird, und Michael Winnerl, der aufgrund seines Kreuzbandrisses im Bayernliga-Halbfinale noch nicht trainieren kann.

      Für das Spiel gegen Salzburg gibt es, wie für alle anderen Vorbereitungsspiele, ermäßigte Eintrittspreise (siehe unten). Zudem findet die Verlosung des Dauerkarten-Gewinnspieles am Sonntag in der zweiten Drittelpause statt. Wer sich bis dahin, auch während dem Spiel, noch eine Dauerkarte kauft, kommt noch in die Lostrommel und hat somit die Chance auf interessante Preise.

      Zu gewinnen gibt es interessante Preise. So kann man Vorbereitungsspiele von der Mannschaftsbank mitverfolgen und so live miterleben, wie die Trainer mit den Spielern kommunizieren und ihnen taktische Anweisungen geben. Zudem kann man ein Fotoshooting oder eine Mitfahrt zu einem Auswärtsspiel im Mannschaftsbus gewinnen.

      Verbilligte Eintrittspreise in der Vorbereitung:

      Kinder bis 14 Jahren frei
      Jugendliche bis 17 Jahre: 4 €
      Erwachsene ab 18 Jahren: 6 €
      Sitzplatz: 10 € (Vorverkauf nur über Geschäftsstelle)
      (Weitere Ermäßigungen werden nicht gewährt)

      hockeyweb.de
      Straubing Tigers - Die Macht an der Donau
    • Heimpremiere gelungen: Sieg gegen Salzburg

      (rr) Am Sonntagabend stand für Deggendorf die Heimpremiere in der noch jungen Saison auf dem Plan. Gegner waren die Red Bulls aus Salzburg, die fast schon traditionell ihre Visitenkarte in Deggendorf abgaben.

      Das Spiel lief gerade 33 Sekunden, da klingelte es schon das erste Mal im Tor der Salzburger. Tom Collingham konnte Keeper Markus Bacher überwinden und somit zum 1:0 einnetzen. Im ersten Drittel lief es dann munter hin und her, Chancen gab es auf beiden Seiten. Es dauerte schließlich sechs Minuten, bis die Scheibe das nächste Mal im Tor landete. Dieses mal war Rückkehrer Jan Schinköthe der Torschütze, der auf Vorlage von Collingham die Scheibe im Kasten der Gäste unterbrachte. Auch die Gäste durften zeigen was sie konnten. Bei 5-3 in der achten Minute und in der drauffolgenden 5-4 Situation in der neunten Minute konnten sie den Anschluss- und sogar den Ausgleichstreffer erzielen. In der 16. Minute war Fire wieder dran mit Powerplay. Patrick Landstorfer wurde erneut von Collingham in Szene gesetzt, so dass dieser keine Mühe hatte und den 3:2 Drittelstand markierten.

      Im zweiten Drittel ging es mit dem munteren Toreschießen weiter. In der 29. Minute, Deggendorf war in einer 5-3 Powerplay Situation, gelang Manuel Bayer auf Zuspiel von Eric Thomassian und Thomas Greilinger, das 4:2. In der 30. Minute machte schließlich der starke Reinhard Haider platz für Backup Alex Zitzelsberger. Der stand keine fünf Minuten im Tor, da trug sich Tom Collingham zum vierten Mal in den Spielbericht ein. Er erzielte das 5:2 nach Vorarbeit von Thomas Greilinger. Dieser durfte sich auch noch als Torschütze eintragen, in der 38. Minute erzielte er auf Vorarbeit von Schinköthe das 6:2. In der 40. Minute, kurz vor der zweiten Drittelpause, ging es dann noch mal Schlag auf Schlag. Erst konnten die Red Bulls auf 6:3 verkürzen, im direkten Gegenzug konnte Philipp Weinzierl mit dem 7:3 aber den alten Abstand wieder herstellen. Im letzten Drittel wurde schließlich etwas das Tempo raus genommen. Es fielen lediglich noch zwei Tore, je ein Treffer auf beiden Seiten. Für Fire war es Simbeck, der die Scheibe im Salzburger Tor unterbrachte.

      Am kommenden Freitag, den 31. August, findet das nächste Vorbereitungsspiel in Deggendorf statt. Wenn es gegen den EHC Klostersee geht, kann das erste mal ein Vergleich gezogen werden, schließlich spielen die Grafinger in der selben Liga wie Deggendorf. Spielbeginn ist um 20:15.

      Tore:
      1:0 (0:33) Collingham
      2:0 (6:47) Schinköthe (Collingham) 5-4
      2:1 (8:09) Beckett (Feichtner) 5-3
      2:2 (9:08) Teppert (Royer) 5-4
      3:2 (15:16) Landstorfer (Collingham) 5-4
      4:2 (28:39) Bayer (Thomassian, Greilinger) 5-3
      5:2 (34:44) Collingham (Greilinger)
      6:2 (37:20) Greilinger (Schinköthe)
      6:3 (39:12) Royer
      7:3 (39:55) Weinzierl (Ruderer)
      8:3 (52:06) Simbeck (Greilinger)
      8:4 (58:04) Mühlechner (Sivec, Hohenberger)

      Strafen:
      Deggendorf Fire: 16
      Red Bulls Salzburg: 14 + 10 (Sivec, Check gg. Kopf) + 5 + Spieldauer (Kuger, Stockschlag)

      Zuschauer: 370

      deggendorfer-schlittschuh-club.de
    • Sondierungsphase abgeschlossen
      Deggendorf, 28.August 2007

      Seit dem ersten Eistraining waren drei Probekandidaten bei Deggendorf Fire. Zu Beginn letzter Woche gesellte sich sogar noch ein vierter hinzu. Einer davon muss wieder gehen, die anderen drei dürfen auch am kommenden Wochenende und in der neuen Saison das Trikot von Deggendorf Fire überziehen.

      Der erste Kandidat ist Patrick Landstorfer. Der 20-jährige Verteidiger war letzte Saison in Passau aktiv und schaffte dort mit den Black Hawks den Aufstieg. Beim Ligakonkurrenten kam er auf 29 Einsätze, in denen er fünf Punkte erzielen konnte (1 Tor, 4 Vorlagen). Insgesamt saß er 30 Minuten auf der Strafbank. Er verpasste jedoch einige Spiele aufgrund einer Verletzung, die inzwischen aber komplett auskuriert ist. Landstorfer wird mit der Nummer 87 für Fire verteidigen.

      Die nächsten beiden Spieler sind in Deggendorf eigentlich unbekannt. Eigentlich deshalb, weil sie erst seit den letzten zwei Wochen dabei sind und mittrainiert haben. Im Training und in den beiden Spielen in Pisek und gegen Salzburg hinterließen Eric Thomassian und Tom Collingham einen so guten Eindruck, dass sie gleich mit einem Vertrag für die kommende Spielzeit ausgestattet wurden.

      Eric Thomassian, geboren am 4. April 1983, kommt vom Team der Boston University, bei dem er von 2003 bis 2006 aktiv war, und ist gebürtiger Amerikaner. In der abgelaufenen Saison verbuchte er fünf Punkte in 14 Spielen, traf dabei viermal direkt in das Tor und legte ein weiteres auf. Sein Wert von +5 belegt zudem, dass er auch in der Lage ist, defensiv zu arbeiten. Als Highlight wurde er ins Hockey East All-Academic Team berufen. Auch in seiner Juniorenzeit war er ziemlich erfolgreich. Von 2001 bis 2003 war er bei den Walpole Junior Stars in der Eastern Junior Hockey League aktiv. In der Saison 02/03 schaffte er 52 Punkte in 38 Spielen und war zudem Kapitän seines Teams. Eines seiner vier Tore letzte Saison schoss er unter anderem gegen die University of Vermont.

      Von dieser University kommt Tom Collingham nach Deggendorf. Er verbuchte zwar nur drei Punkte in der vergangen Saison (ein Tor, zwei Assists bei 29 Spielen), was jedoch darauf zurück zu führen ist, dass er überwiegend vierte Reihe gespielt hat. In Deggendorf hat er sich schon perfekt eingeführt. Der in Yonkers im Bundesstaat New York geborene Stürmer erzielte bereits fünf Punkte für Deggendorf Fire. Wenn man im Internet recherchiert, findet man Infos wie „starker Kampfgeist“, „guter Körpereinsatz“, oder „unsere vierte Reihe ist nichts Wert ohne ihn“. Beide US-Amerikaner wollen in Deutschland ihre Chance auf eine Profikarriere in Europa suchen und sich in Deggendorf beweisen.

      Nicht mehr im Kader ist Jamie Wright. Der Verteidiger, der bereits beim EHC München ein Probetraining absolviert hat, wurde den Anforderungen der gesuchten freien Stelle nicht gerecht und musste seine Koffer nach nur einer Woche wieder packen. Für ihn ist die sportliche Leitung jetzt wieder auf der Suche nach einem Verteidiger.

      hockeyweb.de
    • Erste echte Standortbestimmung für Deggendorf Fire

      Deggendorf (sb) - Ihre ersten beiden Vorbereitungsspiele haben die Cracks von Deggendorf Fire mit zwei Siegen in zwei Spielen erfolgreich absolviert. Der tschechische Drittligist IHC Pisek und die zweite Garnitur der Red Bulls Salzburg konnten teilweise deutlich in ihre Schranken gewiesen werden. Wirkliche Rückschlüsse auf den momentanen Leistungsstand und die bevorstehende Saison ließen beide Vergleiche freilich noch nicht zu.

      Da kommt es ganz gelegen, dass am heutigen Freitag mit dem EHC Klostersee ein arivierter Oberligist in Deggendorf gastiert. Die Grafinger um die beiden Routiniers Vaclav Ruprecht und Petr Zajonc gehören seit Jahren Deutschlands dritthöchster Liga an und stellen somit zwei Wochen vor Saisonbeginn die erste aussagekräftige Standortbestimmung für Fire dar. Auf Deggendorfer Seite haben während der Woche die drei Probespieler Patrick Landstorfer, Eric Thomassian und Tom Collingham feste Verträge erhalten, nachdem sie in der bisherigen Vorbereitung zu überzeugen wussten. Insbesondere Tom Collingham konnte gegen Pisek mit zwei Toren und zwei Assists bereits ein erstes Ausrufezeichen setzen. Da der dritte ausländische Probespieler im Bunde, Jamie Wright, nicht die in einen Kontingentverteidiger gesetzen Erwartungen erfüllen konnte, sondiert die sportliche Leitung derzeit den Spielermarkt um diese noch vakante Position zeitnah besetzen zu können. Nach Problemen mit seinen neuen Schlittschuhen steht auch. Seit dieser Woche steht auch Roman Schreyer wieder auf dem Eis um ins Geschehen eingreifen zu können. Eröffnungsbully im Eisstadion an der Trat ist um 20.15 Uhr.


      Verbilligte Eintrittspreise

      Für alle Vorbereitungsspiele gelten verbilligte Eintrittspreise. Kinder bis 15 Jahren erhalten freien Eintritt. Jugendliche bis 17 Jahre bezahlen 4 €, Erwachsene ab 18 Jahren 6 €. Die Sitzplätze kosten 10 €.

      eishockey-magazin.de
      Straubing Tigers - Die Macht an der Donau
    • Fire verliert gegen Klostersee
      Deggendorf, 2.September 2007

      “Wir müssen schauen, dass wir uns schnellstmöglich an das Tempo der Oberliga gewöhnen“, war die treffende Aussage von Coach Günter Eisenhut auf der Mannschaftsvorstellung von Deggendorf Fire. Dass der Unterschied von Bayernliga zu Oberliga groß sein wird, das war jedem bewusst. Wie schnell es aber in der dritten Liga zugeht, das bewies am Freitagabend der EHC Klostersee dem DSC. Am Ende stand eine 2:5-Niederlage.

      In den ersten zehn Minuten legte Klostersee los, in dem Tempo, wie man Oberliga spielt. Erst nach diesen zehn Minuten konnte Deggendorf dieses Tempo mitgehen. Doch da stand es schon 2:0 für die Gäste, Zajonc (5.) und Hobson (11.) trafen für die Grafinger. In der Folgezeit entwickelte sich ein offenes Spiel, Fire konnte sogar zwei Treffer, davon einer in Unterzahl erzielen. Selbst der 3:2 Führungstreffer wäre möglich gewesen, doch waren die Cracks ein wenig zu verspielt. Lupzig traf auf Vorlage von Collingham zum 1:2, Greilinger wenige Sekunden später in Unterzahl, Kulzer saß auf der Strafbank, zum 2:2.

      Im zweiten Drittel wurde den Zuschauern zum Teil aktionsloses Eishockey geboten. Man merkte, dass bei Fire in der vergangenen Woche hartes Training auf dem Programm stand, die Beine waren schwer. Beide Teams kamen zwar zu einigen Chancen, Tore fielen aber nur für Klostersee. Erneut Hobson war es, der Reinhard Haider bei 5-3 im Tor von Fire überwinden konnte (35.). 4 Minuten später kam Alexander Schuster an der blauen Linie zum Schuss, der ansonsten starke Haider war erneut machtlos (39.).

      Im letzten Drittel versuchte Fire noch mal, das Ergebnis zu korrigieren, doch die Gäste waren routinierter und zeigten, wie man in der Oberliga verteidigen muss. Dem starken Hobson gelang schließlich noch der fünfte Treffer für sein Team (45.), was zu gleich der Endstand war.

      Tore: 0:1 (5.) Zajonc (Saller/5-4), 0:2 (11.) Hobson (Mudryk, Wieser), 1:2 (14.) Lupzig (Collingham, Greilinger), 2:2 (15.) Greilinger (Collingham/4-5), 2:3 (35.) Hobson (Mudryk, McMillan/5-3), 2:4 (39.) Schuster (Mudryk, Hobson), 2:5 (45.) Hobson (McMillan, Schuster). Strafen: Deggendorf 16, Klostersee 14 + 10 (Mudryk ) + 10 (Wieser).

      hockeyweb.de
      Straubing Tigers - Die Macht an der Donau
    • Deggendorf testet tschechischen Verteidiger

      Der Oberliga-Aufsteiger Deggendorf Fire testet seit Wochenbeginn einen weiteren Spieler. Im Probetraining befindet sich der tschechische Verteidiger Ondrej Cikan. Der 24-Jährige wird möglicherweise auch am Wochenende beim Testspiel gegen die "University Allstars" als Gastspieler zum Einsatz kommen.
      Cikan ging aus dem Nachwuchs des tschechischen Spitzenklubs HC Ceske Budweis hervor. Nach seiner Junioren-Zeit spielte er zwei Jahre lang in der dritthöchsten tschechischen Liga.
      Zur Saison 05/06 wechselte er dann in die dritthöchste französische Liga zum ASG Tours mit dem ihm der Aufstieg in die zweithöchste Liga gelang. In der abgelaufenen Spielzeit erreichte sein Team sogar den Aufstieg in die Ligue Magnus. Zum Erfolg konnte er in 26 Partien sieben Tore und eine Vorlage bei 81 Strafminuten beisteuern.

      icehockeypage.de
      Straubing Tigers - Die Macht an der Donau
    • Fire gewinnt in Grafing 5:3

      Deggendorf (rr) - Am Freitagabend war Fire zu Gast beim EHC Klostersee in Grafing. Man konnte sich für die Niederlage im Hinspiel erfolgreich revanchieren und kam mit einem 5:3 Erfolg nach Deggendorf zurück. Ein ausführlicher Spielbericht folgt.

      Torschützen:
      1:0 (16.) Rische (Sicorschi)
      1:1 (20.) Landstorfer 5-4
      1:2 (35.) Landstorfer (Schinköthe) 5-3
      1:3 (37.) Landstorfer (Schinköthe) 5-4
      2:3 (39.) Zajonc (Saller Fl.)
      2:4 (48.) Thomassian (Collingham, Landstorfer) 5-3
      3:4 (56.) Hobson
      3:5 (60.) Greilinger (Collingham) ENG

      Strafen:
      Klostersee 39 + 5 + Spieldauer f. Wieser (Stockstich) + 10 McMillan + 10 Hochhäuser
      Deggendorf: 28

      Zuschauer: 241


      Schiedsrichter: Hatz - Haas, Walter


      Kanadische Universitätsauswahl letzter Testspielgegner

      (sb) Nur wenige Tage vor dem Start in ihre erste Oberliga–Saison, empfangen die Cracks von Deggendorf Fire am Sonntag mit den Canadian University Allstars ihren letzten Testspielgegner. Die kanadische Universitätsauswahl befindet sich momentan auf einer Europatournee und macht dabei auch Halt in Deggendorf. Für den Neu-Oberligisten aus Deggendorf bietet sich dadurch noch einmal die Gelegenheit zu einer letzten Standortbestimmung, haben die University Allstars doch die letzten Wochen bereits mit einigen anderen Eishockey-Oberligisten, und damit direkten Konkurrenten Deggendorfs, die Schläger gekreuzt. Zwei Niederlagen gegen den EHC Klostersse (1 : 3) und den EC Peinting (3 : 6) steht dabei ein Kantersieg gegen die Passau Black Hawks gegenüber (7 : 2).

      Nachdem der zur Probe vorspielende Jamie Wright die sportliche Leitung nicht zu überzeugen wusste, befindet sich seit Anfang dieser Woche der tschechische Verteidiger Ondrej Cikan im Probetraining bei Fire. Der 24-Jährige schnürte die letzten beiden Spielzeiten die Schlittschuhe für den französischen Club ASG Tours, mit dem ihm der Durchmarsch von der dritthöchsten bis in die höchste französischen Liga gelang. Sollte die beantragte Gastspielgenehmigung rechtzeitig eintreffen wird er am Wochenende unter den kritischen Augen von Günter Eisenhut und Christian Zessack für Fire auflaufen.

      Mit oder ohne Ondrej Cikan, die Deggendorfer wollen mit einem Sieg gegen die Canadian University Allstars und einer weiteren Leistungssteigerung die Weichen für eine erfolgreiche Oberliga-Saison 2007/08 stellen. Nach jetzigem Stand kann Fire Coach Günter Eisenhut auf seinen gesamten Kader zurückgreiffen.

      Eröffnungsbully im Eisstadion an der Trat ist um 18.30 Uhr

      Autogrammstunde bei Hertie

      Bevor es im Eisstadion zur Sache geht haben einige Spieler von Fire noch die Möglichkeit, Werbung für ihren Verein zu machen. Das Kaufhaus Hertie präsentiert am verkaufsoffenen Sonntag zwischen 14 und 16 Uhr die Oberligamannschaft von Deggendorf Fire. In der ersten Stunde treten Jan Schinköthe, Manuel Bayer, Michael Endraß und Markus Ruderer auf. In Stunde zwei sind Thomas Greilinger, Thomas Kulzer, Eric Thomassian und Tom Collingham im Erdgeschoss des Kaufhauses zu finden. Neben einer Autogrammstunde findet ein Preisausschreiben statt, bei dem es interessante Preise wie Sportausrüstung und Freikarten zu gewinnen gibt.


      eishockey-magazin.de
    • Deggendorf Fire testet Verteidiger

      Der Oberliga-Aufsteiger Deggendorf Fire ist weiterhin auf der Suche nach Verstärkung. Am Wochenende wurde mit John Noob ein weiterer Verteidiger getestet. Der 38-jährige Deutsch-Kanadier ging auch im Testspiel gegen die kanadische Uni-Auswahl für den DSC aufs Eis.
      Noob verfügt über reichlich Oberliga-Erfahrung aus seiner Zeit in Bayreuth, Schweinfurt und Haßfurt. In den vergangenen vier Jahren spielte er in der Regionalliga Nord-Ost für Wilhelmshaven und Erfurt. Für die Black Dragons konnte er in der abgelaufenen Spielzeit 10 Tore und 30 Assists erzielen.


      icehockeypage.de
    • Kantersieg gegen kanadische Universitätsauswahl
      Deggendorf, 11.September 2007

      Am Sonntag gaben die Canadian University Allstars ihre Visitenkarte im Stadion an der Trat zum letzten Vorbereitungsspiel des Deggendorfer SC vor Saisonbeginn ab. Die Deggendorfer wurden bei diesem Spiel durch den deutsch-kanadischen Verteidiger John Noob verstärkt, der zur Probe vorspielte und sich für einen Platz im Fire-Kader empfehlen wollte. Nachdem die Kanadier den Passauer Black Hawks vor einer Woche eine 7:2-Schlappe beigebracht hatten, war man auf Deggendorfer Seite natürlich vorgewarnt.

      Von Anfang an zeigten die DSC’ler, dass sie diese Generalprobe für sich entscheiden wollten und legten ein hohes Tempo vor. Bereits in der 3. Spielminute gelang Karl-Heinrich Stern der Führungstreffer und nur eine Minute später legte Simbeck auf Zuspiel von Kulzer das 2:0 nach. In der Folgezeit erarbeitete sich Fire weitere Chancen, doch waren es die Canadian University Allstars die bei Überzahl, Collingham saß gerade eine zwei Minuten Strafe ab, zum 1:2-Anschlusstreffer durch Connor kamen. Doch Fire zeigte sich unbeeindruckt und in der 18. Minute konnte Schinköthe ein schön aufgezogenes Powerplay zum 3:1 abschließen. Kurz vor der Pause legte dann Kulzer noch nach und ließ den kanadischen Schlußmann nach einem Alleingang mustergültig aussteigen.

      Kurz nach Wiederbeginn gab es gleich eine Schrecksekunde für Fire – Eric Thomassian zog sich eine leichte Gehirnerschütterung zu und konnte das Spiel nicht wieder aufnehmen. Sein Einsatz am Freitag scheint jedoch nicht gefährdet. Die DSC’ler ließen sich davon nicht beeindrucken und konnten in numerischer Unterzahl ihren Vorsprung sogar auf 5:1 ausbauen. Greilinger, durch einen langen Pass des Probespielers Noob wunderschön in Szene gesetzt, ließ bei einem Konter dem gegnerischen Goalie keine Chance. Auch die zweite Formation der Deggendorfer, die an diesem Abend fünf Treffer markieren konnte, wollte da nicht nachstehen und so netzte Sicinski, nach schönem Anspiel von Simbeck, zum zwischenzeitlichen 6:1 ein.

      Kurz nach dem Pausentee baute Kulzer die Deggendorfer Führung nach Zuspiel von Lupzig und Simbeck weiter aus. In der Zwischenzeit wurde das Deggendorfer Tor von Marco Feiertag gehütet, einem 16-jährigen Talent aus der eigenen Talentschmiede, der von Günter Eisenhut die Gelegenheit bekam Erfahrungen zu sammeln und seine Sache sehr gut machte. In der 49. (Sanders) und in der 51. Minute (Tervitt) konnte die kanadische Universitätsauswahl zwischenzeitlich auf 3:7 verkürzen. Doch Fire war an diesem Abend noch nicht satt und zeigte sich weiter in Spiellaune und so konnte Greilinger in der 52. und 55. Spielminute die Deggendorfer Führung auf 9:3 erhöhen. Den Schlusspunkt in einer für die Zuschauer sehr ansprechenden Partie setzte Johannes Saßmannshausen und machte den Heimsieg für Fire zweistellig.

      Tore: 1:0 (4.) Stern (Greilinger), 2:0 (5.) Simbeck (Kulzer), 2:1 (12.) Connor (Paul, Shirley/5-4), 3:1 (18.) Schinköthe (Collinham, Greilinger/5-4), 4:1 (19.) Kulzer (Saßmannshausen, Simbeck), 5:1 (27.) Greilinger (Noob/4-5), 6:1 (34.) Sicinski (Simbeck), 7:1 (43.) Kulzer (Lupzig, Simbeck), 7:2 (49.) Sanders (Rodrigues, Schiraldi/5-4), 7:3 (51.) Tervitt, 8:3 (52.) Greilinger (Endraß), 9:3 (55.) Greilinger (Schinköthe/5-4), 10:3 (58.) Saßmannshausen (Sicinski, Simbeck/5-4). Strafen: Deggendorf 8, Uni-Auswahl 20. Zuschauer: 470.

      hockeyweb.de
    • Fire setzt auf alte Bekannte und junge Talente
      Neben den erfahrenen Thomas Greilinger und Jan Schinköthe laufen bei Deggendorf unter anderem viele Nachwuchs-Stürmer auf
      Deggendorf. Schon fast vergessen hatten die Deggendorfer Eishockey-Fans, wie es sich anfühlt, ihre Stars in einer deutschlandweiten Liga spielen zu sehen. Nach dem Konkurs der Flames gab es lange Jahre „nur“ Sport unter dem Dach des Bayerischen Eissportverbands in der Halle an der Trat zu sehen. In der vergangenen Saison aber stürmte Fire – vor allem dank Ex-Nationalspieler Thomas Greilinger – in der erst zweiten Bayernliga-Saison in die Oberliga.
      Dort führten die Reisen nun nicht mehr nach Pfaffenhofen oder Erding, Rostock, Halle und Weiden werden unter anderem angesteuert. Dass in Deutschlands dritthöchster Liga weit schneller, genauer und intensiver gespielt wird als auf Landesebene, mussten die Deggendorfer bereits im Testspiel zu Hause gegen Klostersee feststellen, mit einigen Verstärkungen des Bayernliga-Kaders soll aber der Klassenerhalt gelingen – zumal am Ende nur ein Oberligist der Süd-Gruppe in den saueren Apfel beißen muss. Das Ziel der Mannschaft von Trainer Günther Eisenhut und des sportlichen Leiters Christian Zessack ist vorrangig der Verbleib in der Oberliga, die Teilnahme an den Play-Offs, für die sich nur die vier besten Mannschaften der Gruppe Süd qualifizieren, scheint dagegen angesichts der Kaderlisten anderer Vereine unrealistisch.
      Routinier im Tor
      Die größten Probleme hatten die Deggendorfer in der vergangenen Saison im Tor. Der umstrittene Michael Kollmeder hat sich mittlerweile Bayernligist Dingolfing angeschlossen, für ihn holten Eisenhut und Zessack Reinhard Haider vom Oberligisten TEV Miesbach als neue Nummer eins im Tor.
      In den Testspielen zeigte sich der routinierte Haider, der es aus der letzten Saison beim Schlusslicht gewohnt ist, viele Schüsse auf den Kasten zu bekommen, bereits in guter Form und als echte Verstärkung. Als Ersatztorwart steht Alexander Zitzelsberger parat, auch das erst 16-jährige Nachwuchstalent Marco Eisenhut wurde lizensiert. Auch in der Verteidigung haben die Deggendorfer einen Spieler mit großer Erfahrung in höherklassigen Ligen geholt: Jan Schinköthe kehrt ins Eisstadion an der Trat zurück. Der 36-Jährige war in der vergangenen Saison bei Bad Tölz einer der besten deutschen Abwehrspieler der Oberliga und strahlte schon in der Vorbereitung viel Souveränität aus. Als neuer Kapitän wird er versuchen, seine Abwehr richtig zu organisieren. Ihm dabei helfen werden mit Philipp Weinzierl und Manuel Bayer zum einen zwei Spieler mit Erfahrung, die auch schon in der vergangenen Saison für Fire auf dem Eis standen.
      Trotz nicht immer überzeugender Leistungen erhielt auch Johannes Saßmannshausen noch einmal einen Vertrag. Von Lokalrivale Passau zurück kam Roman Schreyer, ansonsten setzt Deggendorf in der Defensive auf junge Talente: Patrick Landsdorfer und Eigengewächs Nico Wolfgramm wollen sich in der Oberliga beweisen.
      Im Angriff wird auch in dieser Saison viel von Ex-Nationalspieler Thomas Greilinger abhängen. In der Bayernliga dominierte er teilweise die Liga, nun werden die Aufgaben aber auch für den Starspieler schwerer. Von seinen Fähigkeiten her aber ist ein fitter Greilinger mit Sicherheit einer der herausragenden deutschen Stürmer in der Oberliga.
      Steigern müssen sich nach ihren Auftritten in der Vorbereitung noch der Kanadier John Sicinski und Thomas Kulzer. Beide haben bereits in der zweiten Bundesliga Erfahrungen gesammelt, konnten aber in der Bayernliga nicht immer ihr ganzes Können zeigen. Mit viel Kampfgeist wird Markus Simbeck versuchen, die neue Herausforderung zu bewältigen.
      Junge US-Amerikaner
      Gespannt sein dürfen die Fans, wie sich die beiden jungen US-Amerikaner Tom Collingham und Eric Thomassian in der Oberliga behaupten werden. Auch im Angriff gibt es bei den Deggendorfer, die bisher nur drei von fünf möglichen Ausländerlizenzen vergeben haben, einige „junge Wilde“: U 20-Nationalspieler Michael Endraß, Dominic Retzer, Alexander Sterz, Markus Ruderer und Daniel Lupzig wollen für Tore und Vorlagen sorgen. Auch Michael Winnerl und Karl-Heinrich Stern hoffen auf regelmäßige Einsätze. Oliver Hausladen

      quelle: Sonderbeilage zur Saisoneröffnung der OL/Plattlinger Anzeiger
    • Oberligaauftakt für Deggendorf Fire
      Fire zu Gast bei Mitaufsteiger Piranhas Rostock


      (sb) Am Freitag steht für Deggendorf Fire zum Oberligastart gleich die weiteste Auswärtsfahrt der Saison in das 750 km entfernte Rostock auf dem Programm. Laut Sportdirektor Christian Zessack sind die Piranhas aus Rostock eine große Unbekannte und schwer einzuschätzen. Trotzdem sieht er die Rostocker als sehr starken Gegner an, der in seinem letzten Vorbereitungsspiel gegen den Zweitligisten Weißwasser durch einen 4:0 Sieg gehörig aufhorchen ließ.

      Sowohl Deggendorf als auch Rostock sind Neulinge in Deutschlands dritthöchster Liga, wobei sich die Gemeinsamkeiten in Grenzen halten. Dem Rostocker Coach Sergej Yashin steht ein mehr als doppelt so hoher Spieleretat zur Verfügung als Fire-Coach Eisenhut. Möglich ist dies vor allem durch bereits über tausend an den Mann gebrachte Dauerkarten und gute Sponsorenarbeit. So verwundert es nicht dass die Rostocker als einer der Ersten das Lizenzierungsverfahren der ESBG ohne Beanstandungen bestanden haben. Auch bei den Kontingentspielern verfolgen die Piranhas eine andere Strategie als die Deggendorfer und setzen voll auf die osteuropäische Karte. Außerdem sind im Gegensatz zu Fire bereits alle 5 erlaubten Ausländerstellen vergeben worden.

      Den Stamm bilden diejenigen Spieler, die Rostock letztes Jahr als Zweitplatzierter der Regionalliga Nord-Ost den Aufstieg in die Oberliga ermöglicht haben, allen voran David Hördler, Karol Bartanus und Pavel Blaha, die zusammen über 170 Scorerpunkte verbuchen konnten. Darüber hinaus konnte Yashin sein Team gezielt verstärken und holte Andre Grein vom Zweitligisten Essen, den Tschechen Marian Smerciak aus der englischen Premier League und Martin Ekrt, vorletzte Saison noch Topscorer der Bayernliga, an die Ostsee. Mit Daniel Sikorski wechselte auch ein alter Benannter, der in der Saison 01/02 noch für den damaligen Deggendorfer EC in der Oberliga auflief, vom Höchstadter EC an die Ostseeküste. Mit dieser Mannschaft will Trainer Yashin die Play-offs der Nordgruppe erreichen.

      Neues gibt es vom Fire-Kader. Eric Thomassian ist nach seiner leichten Gehirnerschütterung vom Sonntagsspiel wieder fit und wird gegen die Piranhas wieder mit von der Partie sein. Patrick Landstorfer hingegen hat sich während einer Trainingseinheit die Leiste gezerrt, sein Einsatz ist somit noch fraglich. Der letzten Sonntag gegen die Canadian University Allstars zur Probe vorspielende Deutsch-Kanadier John Noob hat hingegen kein Vertragsangebot von Deggendorf Fire erhalten und wechselt stattdessen zum EHC Waldkraiburg in die Bayernliga. Laut Aussage von Christian Zessack befindet man sich weiter auf der Suche nach einem spielstarken Kontingentverteidiger.

      Ob es den Fire-Cracks gelingen wird gegen den Mitaufsteiger gleich die ersten Punkte einzufahren, wird größtenteils davon abhängen inwieweit die Spieler die lange Anreise nach Rostock verkraften und inwieweit die DSC’ler an das am letzten Sonntag gezeigte hohe Tempo und effektive Powerplay anknüpfen können.

      Am Sonntag um 18.30 Uhr steigt das erste Heimspiel der Oberligasaison 07/08 gegen den Altmeister Füssen.

      deggendorf-fire.de
      Straubing Tigers - Die Macht an der Donau
    • Fire vor Oberliga-Heimpremiere gegen Füssen

      Von Fans und Spielern gleichermaßen herbeigesehnt, startet an diesem Wochenende die Oberliga in ihre Saison 2007/08. Nach dem Auftaktmatch am Freitag gegen Rostock empfängt der Deggendorfer SC am Sonntag den etablierten Oberligisten und Altmeister EV Füssen zur Heimpremiere. Eröffnungsbully im Stadion an der Trat ist um 18.30 Uhr.

      Die letzten Jahre scheiterten die Leopards aus Füssen meist nur knapp an den Play-offs und waren dieses Jahr demzufolge sehr vorsichtig mit öffentlichen Statements bezüglich ihres Saisonziels. Die Allgäuer hatten vor der Saison einen erheblichen Aderlass in ihrem Kader zu verzeichnen. Insgesamt 11 Spieler verließen den Verein und wurden durch sieben neue Spieler von auswärtigen Vereinen ersetzt. Die restlichen freien Plätze wurden mit Junioren aus dem eigenen Nachwuchs aufgefüllt, ein Zeichen für die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit am Kobelhang. Mit Eric Nadeau, Ruslan Bezshchasnyy und dem langjährigen Stammtorhüter Andre Irrgang blieben den Füssenern jedoch die zentralen Leitfiguren der letztjährigen Mannschaft erhalten, die vor allem die vielen jungen Spieler an die Oberliga heranführen sollen. Der Integration der vielen Neuen kam entgegen, dass den Leopards bereits seit Anfang August im Füssener Bundesleistungszentrum Eis zur Verfügung stand. In Dave Rich von den Eisbären Juniors aus Berlin, steht auch ein neuer Trainer an der Füssener Bande, der als ein Verfechter des Teamgedankens gilt und viel Erfahrung in der Arbeit mit jungen Spielern aufzuweisen hat.

      Besonders hohe Erwartungen werden an die neu verpflichteten Kontingentspieler, den Finnen Henri Virta, den Amerikaner Jason Weitzel und den Kanadier Nick Anderson, gestellt. Mit Nikolai Varianov befindet sich momentan auch ein überzähliger sechster Kontingentspieler im Kader, da der vor der Saison vom Bayernligisten Königsbrunn verpflichtete Russe nach den neuen Statuten der ESBG nicht mehr als Eishockeydeutscher angesehen wird und deswegen auf der Bank Platz nehmen wird.

      In der Vorbereitung haben die Allgäuer mit zwei Siegen gegen den Oberligisten Kaufbeuren und den Zweitligisten München aufhorchen lassen und sind zweifelslos ein ernstzunehmender Gegner. Vor allem die beiden Goalies Irrgang und Krüger wussten in der Vorbereitung zu überzeugen. Christian Zessack sieht den EV Füssen als extrem unangenehm zu spielenden Gegner an, freut sich jedoch auf diesen etablierten Gegner, der sicherlich zahlreiche Zuschauer ins Deggendorfer Eisstadion locken wird, die sich das Abenteuer Oberliga nicht entgehen lassen wollen.

      [Quelle: hockeyweb.de]
      "I refuse to engage in a battle of wits with an unarmed person."
    • DEGGENDORF FIRE VERLIERT IN ROSTOCK 1:10
      Der Oberliga-Auftakt ist für Eishockey-Aufsteiger Deggendorf in Rostock gründlich daneben gegangen. Vor 1.146 Zuschauern unterlagen die Niederbayern beim Mitaufsteiger aus Rostock glatt mit 1:10 (1:5, 0:2, 0:3). „Ich froh, dass die 60 Minuten rum sind“, sagte Teamsprecher Roland Rappel. Eigentlich war die Begegnung an der Ostsee schon nach acht Minuten entschieden: „Wir waren hinten viel zu offen“, so Rappel, der bis zu diesem Zeitpunkt schon drei Gegentreffer gesehen hatte. Kurz vor der Pause gelang bei eigener Überzahl nach Vorlage von Thomas Greilinger durch Tom Collingham der Ehrentreffer zum 1:4 (14.). Die beiden weiteren Drittel endeten mit 0:2 und 0:3. Somit mussten Deggendorf Fire gleich einmal Lehrgeld bezahlen und gegen einen der starken Nordklubs eine zweistellige Schlappe einstecken. „Es fällt mir schwer die richtigen Worte zu finden“, sagte der Klubsprecher kurz nach der Schlusssirene. Vor allem das Powerplay der Gäste ließ zu wünschen übrig, denn bei eigener numerischen Überlegenheit kassierte man alleine zwei Gegentreffer. Somit wäre ein besseres Ergebnis durchaus möglich gewesen, wenngleich auch nur ein Punkt nicht verdient gewesen wäre. Einziger Lichtblick war, dass die dritte Reihe mit Einheimischen gut funktioniert hatte: „Die haben sich reingehängt“, lobte Rappel. Die Strafzeiten waren mit 14 zu 12 Minuten fast ausgeglichen.

      ---------------------------------------------------------------------------------------

      Namenhafter Gegner zum Heim-Auftakt:
      Erstes Oberliga-Heimspiel am morgigen Sonntag um 18.30 Uhr gegen den EV Füssen
      Deggendorf. (oh) Von Fans und Spielern gleichermaßen herbeigesehnt, steht für Deggendorf Fire am morgigen Sonntag um 18.30 Uhr das erste Heimspiel der Oberliga-Saison auf dem Programm. Der erste Gegner im Eisstadion an der Trat trägt gleich einen klangvollen Namen: Der EV Füssen hat 16 Mal die deutsche Meisterschaft errungen. Die Partie beginnt um 18.30 Uhr.
      In den vergangenen Spielzeiten scheiterten die Leoparden aus Füssen meist nur knapp an der Play-off-Teilnahme in der Oberliga und waren heuer sehr vorsichtig mit öffentlichen Statements bezüglich ihres Saisonziels. Im Vordergrund steht der Klassenerhalt, jedoch liebäugeln die Allgäuer trotzdem mit der Teilnahme an der Aufstiegsrunde.
      Die Leoparden hatten vor der Saison einen erheblichen Aderlass in ihrem Kader zu verzeichnen. Elf Spieler verließen den Verein und wurden durch sieben neue Akteure anderer Vereine ersetzt. Die restlichen freien Plätze wurden mit Junioren aus dem eigenen Nachwuchs aufgefüllt, ein Zeichen für die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit am Kobelhang. Mit dem Kanadier Eric Nadeau, dem Ukrainer Ruslan Bezshchasnyy und dem langjährigen Stammtorhüter Andre Irrgang blieben den Füssenern jedoch die zentralen Leitfiguren der Mannschaft erhalten. Ziel ist es unter anderem auch, viele junge Spieler an die Oberliga heranzuführen.
      Dave Rich neuer Trainer in Füssen
      Der Integration der vielen Neuen kam entgegen, dass den Leoparden bereits seit Anfang August im Füssener Bundesleistungszentrum Eis zur Verfügung stand. Mit Dave Rich von den Eisbären Juniors aus Berlin steht ein neuer Trainer an der Bande, der als ein Verfechter des Team-Gedankens gilt und viel Erfahrung in der Arbeit mit jungen Spielern aufzuweisen hat. Besonders hohe Erwartungen werden an die neu verpflichteten Kontingentspieler, den Finnen Henri Virta, den Amerikaner Jason Weitzel und den Kanadier Nick Anderson, gestellt. Mit Nikolai Varianov befindet sich momentan ein überzähliger sechster Kontingentspieler im Kader, da der vor der Saison vom Bayernligisten Königsbrunn verpflichtete Russe nach den neuen Statuten der ESBG nicht mehr als Eishockey-Deutscher angesehen wird und deswegen auf der Bank Platz nehmen wird – ein Luxusproblem angesichts der Tatsache, dass Fire bisher erst drei Kontingentstellen besetzt hat.
      In der Vorbereitung haben die Allgäuer mit zwei Siegen gegen den Oberligisten Kaufbeuren und den Zweitligisten München aufhorchen lassen und sind zweifellos ein ernst zu nehmender Gegner für Fire. Vor allem die Torhüter Irrgang und Krüger wussten in den Tests zu überzeugen.
      „Schwer zu spielender Gegner“
      Deggendorfs sportlicher Leiter Christian Zessack sieht den EV Füssen als extrem unangenehm zu spielenden Gegner, freut sich jedoch auf diese etablierte Mannschaft und sieht durchaus Chancen auf einen Punktgewinn für Fire – um diesen zu realisieren, hoffen die Deggendorfer auch auf die Unterstützung von möglichst vielen Zuschauern im Eisstadion an der Trat. Sollte sich in Rostock kein Spieler verletzt haben, hat Trainer Günther Eisenhut den gesamten Kader zur Verfügung.

      quelle: Donau-Anzeiger
    • Misslungener Auftakt
      Deggendorf, 17.September 2007

      Nach der sehr deutlichen 1:10-Auswärtsschlappe gegen die Rostock Piranhas war man auf Seiten von Deggendorf Fire gegen den Altmeister aus Füssen bereits unter Zugzwang, wollte man doch vor heimischen Publikum zeigen, dass man der Herausforderung Oberliga gewachsen ist und der Auftritt in Rostock nur ein Ausrutscher war. Doch am Ende stand erneut ein klares 2:7 (2:1, 0:3, 0:3).

      Fire startete mit Elan in das Spiel und John Sicinski hatte bereits in der zweiten Spielminute die Chance seine Farben in Führung zu bringen. Doch wie auch schon in Rostock kassierte Fire im direkten Gegenzug ein sehr frühes Gegentor. Der Füssener Naumann konnte etwas glücklich zur zwischenzeitlichen 0:1 Führung für die Allgäuer einnetzen. Deggendorf steckte jedoch nicht auf und kam bereits wenige Sekunden später bei numerischer Überlegenheit zum 1:1-Ausgleich. Der Füssener Goalie konnte einen satten Schuss von Jan Schinköthe nur abprallen lassen und Manuel Bayer ließ ihm im Nachschuss keine Chance. In der Folgezeit gab es Chancen auf beiden Seiten und Reinhard Haider im Deggendorfer Tor hatte mehrmals Gelegenheit sich auszuzeichnen. In der 13. Minute schließlich konnte der 16-jährige Nico Wolfgramm, der nach dem Ausfall von Patrick Landstorfer an der Seite von Jan Schinköthe verteidigte und seine Sache gut machte, nach ansehnlicher Kombination mit Collingham und Thomassian zur viel umjubelten 2:1-Führung abschließen.

      Hatten sich die Deggendorfer im ersten Drittel noch taktisch klug verhalten und waren in der Defensive bissig, verfielen sie im Mitteldrittel immer mehr in die Fehler, die bereits am Freitag das K.o. bedeuteten. Zu oft kam es zu Scheibenverlusten im Spielaufbau und da die nach vorne gehenden Verteidiger nicht nach hinten abgedeckt wurden, fiel es den Füssenern nicht schwer durch geschicktes Passspiel zu Überzahlsituationen vor dem Tor von Reinhard Haider zu kommen. So konnten die beiden Füssener Kontingentstürmer Nadeau (30.) und Weitzel (37.) den Rückstand ihres Teams in eine Führung ausbauen. Ein ums andere Mal brachten sich die Deggendorfer durch individuelle Fehler selbst in Bedrängnis und waren in den Zweikämpfen auch meist einen Tick zu spät. So war es nur eine Frage der Zeit bis Nick Anderson die Füssener Führung auf 4:2 ausbauen konnte (40.).

      Im letzten Drittel reagierte Günter Eisenhut und stellte die Reihen um. Greilinger stürmte jetzt an der Seite von Sicinski und Kulzer. Doch auch dieser Änderung blieb der Erfolg verwehrt. Sowohl in der 45. (Häfele) als auch in der 46. Spielminute (Vaitl) wurden die DSC’ler nach individuellen Fehlern klassisch ausgekontert. Einige Male konnte Haider die Füssener Alleingänge auf sein Tor vereiteln, aber zu oft wurde er von seinen Mannschaftskameraden im Stich gelassen. Den Schlußpunkt zum 2:7 für die Allgäuer setzte der starke Häfele in der 59. Minute.

      Besonders die sogenannten Führungsspieler von Fire wie Greilinger, Sicinski, Kulzer und Schinköthe blieben über das gesamte Spiel hin blaß und konnten kaum Akzente setzen. Auch die beiden Neu-Importe Thomassian und Collingham konnten abgesehen vom ersten Drittel nicht die ihnen zugedachte Rolle einnehmen. Nur die „jungen Wilden“ wussten durch ihr Engagement zu überzeugen. Hier steht Coach Günter Eisenhut kommende Woche noch viel Trainingsarbeit ins Haus, vor allem weil mit Landstorfer (Leistenverletzung) und Simbeck (Handverletzung) zwei wichtige Akteure zumindest auch das nächste Wochenende noch fehlen werden.

      Tore: 0:1 (2.) Naumann (Bezshchasnyy, Scharpf), 1:1 (3.) Bayer (Schinköthe, Greilinger/5-4), 2:1 (13.) Wolfgramm (Thomassian, Collingham), 2:2 (30.) Nadeau (Weitzel, Virta), 2:3 (37.) Weitzel (4-4), 2:4 (40.) Anderson (Naumann, Häfele), 2:5 (45.) Häfele (Weitzel, Nadeau), 2:6 (46.) Vaitl (Ziegler), 2:7 (59.) Häfele (Anderson, Nadeau). Strafen: Deggendorf 14, Füssen 10. Zuschauer: 730.

      hockeyweb.de